FAQ – Häufig gestellte Fragen

1

Was ist die Mindestgrösse von einem Solarfaltdachprojekt?

Das Projekt sollte eine Mindestfläche von 1’000 m2 oder ca. 120 kWp installierte Leistung aufweisen (idealerweise ca. 50m x 20m). Dabei kann bereits darauf geachtet werden, dass Abstände von ca. 5 Metern von Gebäuden und öffentlichen Strassen berücksichtigt werden, die nicht zu dieser Fläche zählen.

2

Wie gross kann ein Solarfaltdachprojekt werden?

In der Grösse ist das Solarfaltdach nicht beschränkt, da es modular aufgebaut und beliebig skaliert werden kann.

3

Was ist ein ideales Layout für ein Solarfaltdachprojekt?

Idealerweise wird eine rechteckige Fläche in Betracht gezogen. Es kann aber auch in einem L-Layout gebaut werden. Rundungen, Winkel und Bögen können nicht realisiert werden.

4

Was ist für die Bewilligung zu beachten?

Das Solarfaltdach wird als „Baute“ beurteilt und muss i.d.R. eine normale Baubewilligung durchlaufen.

5

Mit welchen Investitionskosten muss für ein Solarfaltdachprojekt gerechnet werden?

Als Daumengrösse können CHF / EUR 2’400.-/kWp für das gesamte System inkl. Installation in Betracht gezogen werden. Dazu kommen standortspezifische Kosten für Fundamente und Netzanbindung, die je nach Projektstandort sehr unterschiedlich sein können.

6

Mit welchen Stromgestehungskosten kann bei einem Solarfaltdachprojekt gerechnet werden?

Im Schweizer Mittelland und im voralpinen Raum kann mit Gestehungskosten zwischen 12-16 Rp./kWh gerechnet werden. Dies beinhaltet bereits den Basisservicevertrag und die Amortisation über 25 Jahre, jedoch keinen Kapitalzins (mit IRR 0% gerechnet).

7

Welchen Einfluss auf den Ertrag hat das Einfahren bei schlechter Witterung?

Im Durchschnitt beträgt der Ertragsverlust aus dem Einfahren wegen hohem Windaufkommen (>50km/h) 3%. Dieser Wert wird in der Planung mit lokalen Wetterdaten genau berechnet. Im Winter kann im voralpinen und alpinen Raum mit einer leichten Ertragssteigerung gerechnet werden, weil die Module auch bei Schneefall eingefahren werden. So entstehen keine Winterverluste, wie das bei Modulen auf Dächern der Fall ist. In Chur in der Schweiz (ca. 600 m ü.M.) wurde ein Mehrertrag gegenüber vergleichbaren Flachdachanlagen von ca. 3% gemessen. In die Berechnung der Gestehungskosten fliesst nur der Windabschlag nicht aber der Schnee-Mehrertrag ein.

8

Wie starte ich ein Solarfaltdachprojekt?

Treten Sie mit uns in Kontakt und teilen Sie uns den Standort mit – z.B. mit einem >Google Maps Link. Wir melden uns mit einer Ersteinschätzung bei Ihnen und offerieren eine Vorstudie. Abhängig von der Projektgrösse und Variantenvielfalt veranschlagen wir dafür CHF 20’000.- bis CHF 30’000.-. Dieses sehr umfangreiche Dokument klärt vollständig die technische Machbarkeit (inkl. externem Statikgutachten), die Bewilligungsfähigkeit sowie die Wirtschaftlichkeit ab und dient als verlässliche Entscheidungsgrundlage für den Bauherrn. Mit der Vorstudie offeriert dhp das Solarfaltdach zu einem fixierten Preis, was die Budgetierung zuverlässig macht.

Sie haben noch weitere Fragen? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Capture0027

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Carmen Scheuber steht Ihnen gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung.

Oder besuchen Sie uns an einer Messe